• Au revoir Bilderträume. Mit rund 190.000 Besuchern schloß die Ausstellung am 10. Januar 2010 ihre Tore. Wir danken dem Ehepaar Pietzsch für die aufregenden Monate mit ihrer Sammlung.

Bilderträume
Die Sammlung Ulla und Heiner Pietzsch

Museumsausgabe, Paperback
25 Euro

Gebundene Buchhandelsausgabe mit Schutzumschlag
49,95 Euro

Prestel Verlag, 292 Seiten mit 305 Abbildungen, davon 219 in Farbe, 24,5 x 29,5 cm
Mit Texten von Ludger Derenthal, Dieter Scholz, Jasper Sharp, Werner Spies

Öffnungszeiten über die Feiertage

24. Dezember geschlossen
25. Dezember 10 – 20 Uhr
26. Dezember 10 – 20 Uhr
31. Dezember 10 – 14 Uhr
1. Januar 12 – 18 Uhr

Weihnachtsspecial

Buchen Sie eine Führung mit anschließendem Restaurantbesuch im Grand Hyatt am Potsdamer Platz, Berlin.

Führungen

Gruppenführungen deutsch (max. 23 Pers.) 80 Euro zzgl. Eintritt
Gruppenführungen fremdsprachig (max. 23 Pers.) 90 Euro zzgl. Eintritt
Schulklassenführungen (max. 23 Pers. inkl. Lehrer) 35 Euro Eintritt frei

Konzept der Ausstellung

Bilderträume. Die Sammlung Ulla und Heiner Pietzsch

Die Nationalgalerie freut sich, erstmals die Privatsammlung des Berliner Sammlerehepaares Ulla und Heiner Pietzsch in der Neuen Nationalgalerie zu präsentieren.

Bilderträume auf Youtube

Ein "Bilderträumer"-Video-Kanal hält alle Videos bereit, die im Vorfeld oder während der Ausstellung gemacht wurden und werden.

So entsteht ein unterhaltsames Panoptikum rund um die Ausstellung, u.a. mit dem Grußwort von Direktor Udo Kittelmann, einem Portrait von und einem Hausbesuch bei Ulla und Heiner Pietzsch sowie 100 Gründen, warum sich Berlin auf die Ausstellung freut.

100 Gründe...

...warum sich Berlin auf die Ausstellung Bilderträume freut.

Berlin sagt Hallo zum Sammlerehepaar Ulla und Heiner Pietzsch.
Seien Sie dabei und begrüssen Sie diese bedeutende Berliner Privatsammlung mit einem Grußwort. Schicken Sie uns Ihren ganz persönlichen Grund, warum Sie sich auf die Ausstellung freuen – Handy-Videos o.ä. per Mail an 100gruende(at)bildertraeume.org

Jeder Beitrag, der auf der Website der Ausstellung ausgestrahlt wird, nimmt an einer Verlosung teil.

Digitaler Surrealismus auf Twitter

Die Écriture automatique (dt.: Automatisches Schreiben, Automatischer Text) war/ist eine Methode des Schreibens, bei der Bilder, Gefühle und Ausdrücke durch freie Assoziation wiedergegeben werden.

Die Surrealisten propagierten diese schriftstellerische Form als eine neue Form der Poesie und der Experimentellen Literatur.

Während der Ausstellungsdauer werden auf Twitter neben den üblichen aktuellen News surrealistische Haikus in englischer Sprache (ein kleiner Tribut an die amerikanischen Expressionisten...) gepostet, die durch Automatisches Schreiben via digitalem Haiku Generator generiert werden und anregend und augenzwinkernd die Ausstellung untermalen.

Bilderträume auf myspace

Die Ausstellung Bilderträume hat einen eigenen myspace-Account, der als digitales Gästebuch fungiert und im Blog wöchentlich ein neues Special zu einem speziellen Künstler oder Kunstwerk der Ausstellung bereitstellt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und ihre Kontaktaufnahme.